Kreisklasse Ludwigsburg, 2009-03-08

Der Haspelturm in Vaihingen

Nein, dieser vorletzte Spieltag der Saison begann wahrlich nicht gut für die erste Mannschaft. Es war wie verhext: Fast alle Spieler hatten Familienfeiern, Prüfungsvorbereitungen, waren verreist oder erkrankt. Als Häuflein von fünf Aufrechten Martin Recker, Philipp Bächer, Michael Beckenkamp, Christopher Walter und Carsten Wübbens fuhren wir schließlich nach Vaihingen. Bis auf Philipp verfuhren wir uns gründlich, so dass die Begegnung erst gegen 9:20h begann.

Dabei wäre es ganz einfach gewesen, das Spiellokal der Vaihinger zu finden. Passenderweise weist ein mächtiger Turm den Weg. Eingangs der Grabenstraße, in der sich das Vaihinger Haus der Vereine befindet, steht der Haspelturm aus dem 15. Jahrhundert, Eckturm der ehemaligen Vaihinger Stadtbefestigung. Das Haus der Vereine selbst ist ein schöner alter Fachwerkbau mit stilvollen Balkongängen.

Da die Vaihinger, Tabellenführer in der Kreisklasse, vollzählig mit acht Spielern angetreten waren, stand es gleich zu Beginn 3:0 gegen uns. Als Philipp nach rund 1½ Stunden seine Partie verlor, wussten wir, dass wir nicht mehr allzu hoch gewinnen würden. Philipp stand in seinem Endspiel mit zwei Läufern gegen einen Turm noch nicht einmal schlecht, büßte aber dummerweise einen dieser Läufer ein, wonach die Partie nicht mehr zu halten war.

Martin Recker und Christopher Walter einigten sich jeweils mit ihrem Gegner auf Remis nach spannenden Kampfpartien, in Stellungen, in denen die Chancen eher auf Vaihinger Seite lagen. Damit stand der Sieg der Vaihinger fest. Den Punkt des Tages für die Freiberger machte Michael Beckenkamp: Er konnte nach der Eröffnung einen Bauern einheimsen. Im folgenden scharfen Gegenangriff konnte Michael alle Drohungen abwehren; der Gegner stand am Ende mit ungedecktem König, bar aller Verteidigungsressourcen, und musste die Waffen strecken. Carsten Wübbens war mit einer Mehrfigur ebenfalls dem Sieg ganz nahe. Er vergab diesen Vorteil, als das Spiel schon weit fortgeschritten war, und verlor am Ende. Für Carsten, der als Ersatzspieler in der ersten Mannschaft spielte, war es erst der zweite Einsatz. Mit etwas mehr Erfahrung wird er solche Gelegenheiten in Zukunft sicher zu verwerten wissen.

Das Haus der Vereine in Vaihingen an der Enz

So stand es am Ende 6:2 für die Gastgeber in Vaihingen. In 14 Tagen, am letzten Spieltag, geht es im Abstiegsduell gegen Steinheim um den Klassenerhalt.

Michael Beckenkamp