Kreisjugendliga Ludwigsburg, 2009-04-04

Etwas verspätet, da durch den Spielstättenwechsel überrascht, trafen die Freiberger zur zweiten Runde der Kreisjugendliga in der Grundschule in Tamm-Hohenstange ein. Wir hatten uns zunächst am gewohnten Spielort des Tammer Schachklubs, der schönen alten Kelter, eingefunden. So begannen kurz nach 14 Uhr die Spiele der beiden vollständigen Mannschaften.

Leon Bührer, Carsten Wübbens, Maximilian Geißer, Jonas Haiber, Andrej Baric und Aron Ruoff vor der Tammer Kelter.

Die Tammer hatten eine sehr junge Mannschaft, die dennoch einiges an Spielstärke aufbot. Diese ließen sie die Freiberger Mannschaft auch bald deutlich spüren. An Brett 6 spielte Jonas Haiber für Freiberg seine erste Turnierpartie. Er hatte von Start an einen schweren Stand, konnte sich dann jedoch retten und einen Vorteil erlangen. Doch leider verlor er diesen wieder im fortschreitenden Spiel und musste sich schlussendlich seiner charmanten Gegnerin geschlagen geben.

Den Freibergern gelang an Brett 3 allerdings ein Ausgleichspunkt, da Max Geißer eine Qualität gewonnen hatte und somit die Partie. Es stand nun zwar 1:1, jedoch lief Aron Ruoff an Brett 4 einem Figurenverlust hinterher, den er nicht mehr einholen konnte. An Brett 5 vergab Leon Bührer durch eine kurze Unachtsamkeit seinen Vorteil von zwei Mehrbauern und lag nun um einen ganzen Turm zurück. An Brett 1 und 2 stand es noch ausgeglichen.

So ging es lange Zeit, bis schließlich Aron seinem Gegner zum Sieg gratulieren musste. Tamm ging damit 2:1 in Führung. An Brett 2 einigte sich Andrej Baric mit seinem Gegner in für ihn vorteilhafter Stellung auf Remis. Es ist ein wenig schade, dass er nicht auf Sieg spielte, aber mit etwas mehr Wettkampferfahrung wird Andrej seinen Vorteile sicherlich konsequenter nutzen.

An Brett 5 wendete sich hingegen abermals das Blatt. Leon gab nicht auf, und durch starke Nerven schaffte er es, sämtliche Bauern abzutauschen und der Gegnerin den Springer zu entführen. So hatte er am Ende Läufer und König gegen Turm und König, was ihm dank fehlerfreiem Spiel zu einem überraschenden Remis reichte.

Somit stand es 3:2 für Tamm. An Brett 1 lieferten sich Carsten Wübbens und sein Tammer Gegner einen harten Kampf. Wie in der ersten Runde hing somit die Entscheidung an den beiden Spielern am ersten Brett. So verwundert es nicht, dass auch dieser Kampf sich lange hinzog. Carstens Gegner war erst 9 Jahre alt, doch keinesfalls zu unterschätzen beide waren in etwa gleichstark und die Partie stand nie bemerkenswert besser für einen der beiden. Nach knapp vier Stunden sehr positionellem und gut durchdachtem Spiel entlud sich sämtliche Spannung in einem einzigen großen Schlagabtausch. (Anmerkung des Vorsitzenden: Die Partie hatte wirklich Klasse!) Als sich der Nebel vom Schlachtfeld verzogen hatte, war offensichtlich, dass eine Remisstellung erreicht war. Es herrschte absoluter Figurengleichstand bei ungleichfarbigen Läufern. So einigten sich beide auf Remis und beendeten um 18 Uhr die zweite Runde der Kreisjugendliga mit einem 3½:2½ für Tamm.

Es war eine knappe Niederlage nach einem hoch spannenden und abwechslungsreichen Schachnachmittag, und die Freiberger haben einiges an Erfahrung gewonnen. Außerdem wurde wieder ein junges Mitglied ins Turnierleben eingebunden. Mit ein bisschen mehr Glück hätten die Freiberger den Sieg mit nach Hause nehmen können, doch dabei sein und lernen ist alles.

Text: Carsten Wübbens
Foto: Michael Beckenkamp